Grenzen setzen im Dualseelenprozess


In Dualseelenprozessen oder mit karmischen Partnern wird das Grenzen setzen unabdingbar, wenn du vorwärts gehen willst.


Erst mal möchte ich, lieber Herzmensch, dass du verstehst, warum dies so eine krasse Herausforderung für dich ist.
Du hast als Kind gelernt, dich anzupassen und lieb zu sein, um Liebe zu bekommen.
Außerdem hast du alles empfangen, was man dir energetisch so um die Ohren gehauen hat. Anders ausgedrückt: Du hast Negatives von anderen angenommen und dann dafür gesorgt, dass es ihnen
besser geht – Du hast es ausgeglichen. Du bist quasi ein Helfer und hast gelernt, gute Gefühle im Außen zu projizieren, statt in dir. Dadurch hast du dir Nähe und Verbindung im Außen geschaffen, die selbstverständlich keine ist.
Wenn du nun deiner Dualseele begegnest, möchte das Leben dich innerlich für dich selbst KRAFTVOLL machen. Da gehören gesunde Grenzen dazu.


Grenzen setzen und Selbstliebe:


Für mich sind Selbstliebe und Grenzen setzen nicht zwei Phasen, sondern eine. Sie bedingen sich.
Wenn du hier angekommen bist, hast du schon viel an deinen inneren Themen gearbeitet, du bist durch die absolute Hölle gegangen (ich weiß) und hast es geschafft LOSZULASSEN und dadurch wird
deine Selbstliebe langsam entfacht. Dein SelbstWERT hat sich erhöht und Grenzen zu setzen, ist jetzt unabdingbar.


Man bekommt immer die Ergebnisse, die man duldet.


Du duldest keine Affäre mehr, kein On-off, kein kurzes Treffen, wenn es ihm passt, damit er sich dann wieder emotional vom Acker machen kann, falls es zu intensiv war!!! Und vor allem hast du angefangen, wirklich LOSZULASSEN. Nicht nur IHN, vor allem die Idee, dass er deine Quelle für Glück ist.
Ich erinnere mich zurück, wir hatten eine super innige Zeit. Zwischendurch war ich schon irritiert, dass er noch da ist. Er kam dann auf eine meiner Veranstaltungen und ich spürte es sofort wieder, dass vertraute Gefühl von dieser großen Distanz.
Mir reichte ein Blick. Ich fühlte mich in diesen Momenten oft so, als würde ich ihn anekeln.
Anschließend zog er dann mit seiner Freundin zusammen.
… und dann wurde mir klar: ES REICHT!!!


Aber es war ein anderes „ES REICHT“. Es war nicht bis zur nächsten Gelegenheit. Es war ein Aussteigen aus diesem Desaster und eine volle Bereitschaft meinerseits, diesem Spuk ein Ende zu setzen.
Ob mir das schwer fiel?
JA – ABER NATÜRLICH.
Ich war zwei Wochen lang erst mal so geschockt von mir selbst. Mir ging in Dauerschleife durch den Kopf:

Was habe ich geduldet? Wie kann man sich nur so wenig Wert sein?

Es war, als wäre mir ein Licht aufgegangen.
Ich glaube fest daran, dass jeder LOSLASSER diesen Punkt erreichen muss!! Den Punkt, wo der Bogen überspannt ist- wo es zu viel ist.


Diese Phase enthält zwei Seiten:
Himmel und Hölle.


Nummer 1: Du beginnst, dich wirklich zu erkennen und zu lieben, für das, was du in Wahrheit bist. Dein WERT steigt.
Deine Schönheit, deine Reinheit, deine Gabe. Du nimmst die Natur und alles um dich herum sehr bewusst wahr. Ebenso, Nummer 2, erkennst du jetzt aber auch was du dir selbst überall angetan hast und zwar in allen
Lebensbereichen. Wo du im Außen (bei anderen), statt im Innen (bei dir selbst) warst.
Himmel und Hölle begegnen sich.


JETZT geht’s im Grunde erst richtig los!


Du hast die Quelle, die im Außen kompensiert, jetzt gehen lassen.
Jetzt bist du BEREIT – für DICH – für ALL IN.
Bis zum LOSLASSEN ist es für viele eine lange Phase, weil die Verlustängste so stark sind. Sie würden alles tun, um diese zu lindern. Aber jetzt bist du bereit, sie zu heilen!

Es muss sehr viel passiert sein, damit dieser Schritt geschieht, weil der Loslasser viel duldet. Seine Schmerzgrenze ist enorm groß, weil sein Wert enorm gering ist. Zumindest im INNEREN.
Deshalb wurde er sehr verletzt, bis er diesen Schritt wagt, aber es ist unabdingbar. Das ist der erste große Befreiungsschlag für eine neue Zukunft.
Aber nach dem Loslassen beginnt die eigentliche Arbeit. Das Auflösen aller Traumata, Verstrickungen, Gelübde uvm., die dafür gesorgt haben, dass es überhaupt so weit kam.


Mein Tipp:
Spätestens jetzt solltest du dir HILFE holen. Du musst hier nicht jahrelang steckenbleiben und schon gar nicht alleine da durch. Kein Mensch kommt hier schnell und effizient alleine durch. Auch ich nicht. Ich war meinen Mentoren sehr dankbar.
Traumata, Schwüre, Verstrickungen uvm. dürfen jetzt tief an der Wurzel gelöst und neu ausgerichtet werden.


Sichere dir gerne dein Klarheitsgespräch, wenn du den Impuls verspürst. Bitte nur, wenn du es fühlen kannst. Wir sind für die, die WOLLEN, nicht für die, die BRAUCHEN. 🙂
Klarheitsgespräch


Während du tief am Kern heilst, beginnt sich das Außen ebenfalls zu wandeln.
Du räumst sämtliche Lebensbereiche auf. Vielleicht suchst du dir einen neuen Job, machst dich selbstständig oder ziehst um. Vielleicht trennst du dich von Freunden oder von deinem Partner, falls du einen hast.
Du spürst täglich mehr, wie du dich in deinem Leben an erste Stelle setzt.
Es geht um DICH.


Es ist dir im Grunde egal, was dein Gefühlsklärer macht. Du bist mit dir beschäftigt. Die meisten haben in dieser Phase keinen Kontakt. Ich habe gelegentlich Kontakt aufgenommen, weil ich wissen
wollte, wo ich stehe. So ein kleiner Test für mich selbst. *grins*

Bin ich jetzt schon gefestigt?


Nein, alles wackelt noch – du bekommst viele Lernfelder. Das Universum überprüft, wie sehr du bei dir bleibst und wie bereit du bist, dich nicht mehr zu verlassen.


Grenzen setzen und die Herausforderungen dabei:


Es gibt zwei Arten, Grenzen zu setzen.
INNERE (energetische) und ÄUßERE (NEIN sagen).


Äußere Grenzen:
Durch die schwindenden Verlustängste und das Erkennen deines Wertes gelingt es dir schon relativ gut, NEIN zu sagen. Deine Wahrnehmung der Dinge und deiner äußeren Welt verändert sich.
Du sortierst Menschen und Situationen aus. Ich erinnere mich an meinen größten Irrglauben:
Ich trenne mich von der Liebe, statt sie zu aktivieren.
Ich lehne ab, oh mein Gott – Ich bin nicht in der Liebe. Ich mache etwas falsch!!


Herzmenschen glauben, loslassen und bei sich selbst sein, ist Trennung zur Außenwelt und abgeschnitten von der Liebe.

Schließlich hast du ja nur Liebe bekommen, wenn du GEGEBEN hast und beim anderen warst. Wie solltest du Liebe empfangen, einfach nur weil du bist?
Ich bin alleine.
Ich bin abgeschnitten von der Außenwelt.
Ich werde nie eine tiefe Bindung haben.
Jetzt werde ich nicht mehr gebraucht und geliebt.


Kennst du das??
Dann kann ich dir ganz, ganz klar sagen:

Du machst das fantastisch, du darfst nämlich tatsächlich
Menschen und Situationen aussortieren und nicht mehr dulden.
… und zwar in allen Lebensbereichen.
Loslasser haben nämlich viele Energieräuber im Feld.
Du bist hier auch nicht zurückgefallen, wenn du sowas empfindest, du heilst. Es löst sich ab.
Ebenso musst du nie wieder mit deiner Dualseele eine Affäre dulden. Es ist eine göttliche Liebe, wie kommt man nur darauf, es zu weniger zu machen, als es ist?? (war lange mein Staunen über mich)
Genauso wie du im Job, mit Mitarbeitern oder wo auch immer ganz klar entscheiden darfst. Passt dieses Hobby, dieser Job, mit diesen Menschen noch oder benötige ich etwas Neues?? Selbstliebe und Grenzen
sowie Lebensfreude bedeuten nicht, dass du etwas nicht loslassen und neu wählen darfst. Du darfst diese Menschen alle wertschätzen, du darfst aber auch deinem neuen Wert entsprechend Prioritäten setzen.
Es war sehr herausfordernd für mich, beim Grenzen setzen zu erkennen: Ich lehne den anderen nicht ab, ich dulde aber gewisse Dinge nicht mehr.


Die große Resilienz einer Loslasserin:


Du hast eine sehr hohe Schmerzgrenze, deshalb spürest du manchmal gar nicht, dass du gerade schlecht behandelt wurdest oder etwas geschieht, was du gar nicht willst. Du hast ja gelernt, Verlust zu vermeiden und für die Bedürfnisse anderer zu sorgen. Es ging ja nie um dich. Du hast dich
selbst oft gar nicht gespürt, geschweige denn weißt du, wie deine eigenen Bedürfnisse eigentlich aussehen und wo deine Grenzen sind.
Deshalb werden jetzt Menschen kommen, die deine Grenzen übersteigen, damit du erst mal weißt, wo deine Grenzen überhaupt liegen. Du darfst dich kennenlernen. Was du willst und was du nicht willst. Sei geduldig mit dir.
Ich habe diese Phase als sehr intensiv und befremdlich wahrgenommen. Weil ich geschockt war, wie abgeschnitten ich von meiner eigenen Wahrheit und meinen eigenen Bedürfnissen war.


Du kannst nur verlieren, was nicht für dich bestimmt ist.


…und…
Es ist sicher, du selbst zu sein.


Innere/energetische Grenzen:


Das Außen ändert sich und du kannst NEIN sagen – wunderbar.
Aber wenn du ehrlich zu dir selbst bist, ist es wackelig. Bei jeder Grenze befürchtet man noch Konsequenzen oder hat Herzrasen. Danach ist man stolz auf sich und empfindet Freude. Alles möglich.
Irgendwann spürst du allerdings, NEIN bedeutet, dass du trotzdem die Energie vom anderen wahrnimmst. Du fühlst den anderen stark und bist irgendwie nicht bei dir.
Dann beginnt die nächste Phase.

Energetisch Grenzen setzen.


Von innen nach außen.
Wenn du im Außen gut geübt bist und deine Bedürfnisse immer klarer für dich werden, dann fängst du an, von INNEN nach außen diese Grenzen zu verkörpern. Sie werden dein neues Normal. Dann
musst du weniger NEIN sagen, weil Menschen spüren, was sie tun können und was nicht. Dann, erst dann…. kommt Stabilität und Ruhe in dein Leben.
Weil du plötzlich ohne dein Zutun ganz andere Menschen anziehst und den bestehend signalisierst was hier möglich ist und was nicht. Es kann sich nicht mehr jeder einfach bedienen wie an einem Buffet.


Beispiel:

Am Anfang meiner Selbstständigkeit gab es zu unseren 1:1 Coachings WhatsApp-Support.
Irgendwann sind wir so groß gewachsen, dass wir dies unterbinden durften und haben das Ganze auf eine Plattform verlegt. Hier konnte genauso wie vorher 24/7 Fragen gestellt werden. Einige haben sich enorm beschwert und ich musste diese Grenze immer und immer wieder ziehen. Heute muss ich das nicht mehr. Niemand würde sich auch nur im Ansatz trauen, mich einfach über mein Telefon zu kontaktieren. Sogar in unseren Gruppenprogrammen spüre ich, dass die meisten erst mal selbst
überlegen und nur dann fragen, wenn sie wirklich mit den Videos, Heilreisen und Sheets nicht weiterkommen. Wir haben auch zwei Calls die Woche. Viele heben sich ihre Fragen auf und stellen sie
dort.
Verstehst du, was ich dir damit sagen will?
Nächster wichtiger Step.


HINTER JEDER GRENZE STECKT EINE SEHNSUCHT, DIE GELEBT WERDEN WILL.


Das bedeutet, du ziehst äußerlich Grenzen, dann gehen sie innerlich und energetisch in dein Feld.
Daraufhin strahlst du es aus und die Grenze ist im System integriert. Du brauchst sie dann nicht mehr ziehen. Du lässt sie wieder fallen.
Das ist das Wichtigste überhaupt, weil du sonst nicht in deiner Polarität ankommen kannst. Grenzen grenzen ab. Was in dieser Phase wichtig ist, sie grenzen dich vom Nicht-Dienlichen ab, damit du in deiner Eigenmacht ankommst und bei dir bist. Aber du möchtest ja mit Menschen in tiefe Verbindung gehen. Deshalb inhalierst du diese Grenzen und bist dann bereit, dir selbst zu vertrauen und kannst
Liebe und echte Nähe zulassen und leben. Wunderschön.
Lass gerne einen Kommentar da. Was ist dein größter Aha-Moment aus dem Artikel?


In Liebe,
Sabrina

4 Antworten auf „Grenzen setzen im Dualseelenprozess“

Soviel Wahrheit und Klarheit. Aus tiefem Herzen danke für diese Worte. Das habe ich gebraucht. Stefan und ich haben seit 4 Monaten keinen Kontakt, aber ich spüre alles von ihm. Energetisch Grenzen ziehen JAAA. :] Aber wie geht das? Kannst du mit bitte einen Ratschlag geben? Liebe Grüße Loreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Blog Artikel